Auch der Betriebsrat Bilfinger SE hat beschlossen, sich am Überbetrieblichen Solidaritätskomitee zu beteiligen und den Appell des Soli-Komitees zu unterstützen.

23. 2. 2016

0
0
0
s2sdefault

XXXL StuhlSolidarität mit XXXL-KollegInnen - Aktion von ver.di am Sa, 27. 2. 2016, ab 11:00 Uhr auf dem Paradeplatz MA

Für kommenden Samstag, dem 27. 2. 2016, ruft ver.di Rhein-Neckar ab 11:00 Uhr zur „Kundgebung mit Stuhl“ auf dem Paradeplatz MA auf.

Das Überbetriebliche Solidaritätskomitee unterstützt natürlich diese Aktion. Bitte beteiligt Euch, sendet den Aufruf (im Anhang) über Eure Verteiler und sprecht KollegInnen persönlich an!

Weitere Infos wie immer auch hier: rhein-neckar.verdi.de

0
0
0
s2sdefault

Mit der Verabschiedung der Resolution „Zusammen handeln – Große Herausforderungen gemeinsam bewältigen – Widerstand gegen Abbau- und Schließungspläne leisten”  unterstützten die IGM-Delegierten auf ihrer Versammlung am 22. 2. 2016 auch das Überbetriebliche Solidaritätskomitee und den Appell „Ohne Arbeit stirbt die Stadt! – Ohne Arbeit stirbt die Region!”. Es wäre gut, wenn weitere Gewerkschaftsgliederungen diesem Beispiel folgen könnten.

Weitere Infos hier: www.mannheim.igm.de/

pdfResolution 22. 2. 2016 zum Download

0
0
0
s2sdefault

Auf der Mannheimer Messe „jobs for future” (18. – 20. 2. 2016) kam es zu einer spontanen Flashmob-Aktion vor dem Stand des Möbelhauses XXXL. Junge MetallerInnen setzten ein Zeichen gegen die skandalöse „Freistellung” von fast 100 Beschäftigten durch XXXL und erklärten sich mit den betroffenen KollegInnen solidarisch:

Soli Aktion der IGM Jugend auf der Messe Jobs for future

”XXXL ausgesperrt bei Mann Mobilia? Das finden wir voll daneben!”

0
0
0
s2sdefault

Treffen am 18.2.2016 © Miriam Walkowiak

Treffen des Überbetrieblichen Solidaritätskomitees am 18. 2. 2016 im Mannheimer Gewerkschaftshaus. Foto Miriam Walkowiak

0
0
0
s2sdefault

Der Betriebsrat der ProMinent GmbH in Heidelberg hat auf seiner Sitzung am 16. 2. 2016 beschlossen, sowohl das Überbetriebliche Solidaritätskomitee als auch den Appell „Ohne Arbeit stirbt die Stadt! – Ohne Arbeit stirbt die Region!” zu unterstützen. Nachahmenswert!

0
0
0
s2sdefault

ZukunftsforumDie Solidaritätsveranstaltung im überfüllten großen Saal des Mannheimer Gewerkschaftshaus war ein voller Erfolg. Das Überbetriebliche Solidaritätskomitee Rhein-Neckar unterstützte selbstverständlich diesen Termin.

Die breite Solidariät aus Betrieben, Gewerkschaften, Parteien und Kirchen wurde eindrucksvoll deutlich. Große Empörung herrschte bei den rund 250 TeilnehmerInnen über die Entscheidung des Arbeitsgerichts Mannheim, den Antrag des Betriebsrats gegen die Betriebsänderung abzulehnen.

Der XXXL-Betriebsrat und sein Anwalt Holger Hausmann werden gegen die Entscheidung des Arbeitsgerichts Mannheim vor dem Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg Rechtsmittel einlegen.

ver.di plant mit den BündnispartnerInnen weitere kreative Protestaktionen gegen XXXL.

10. 2. 2016 – Foto: @ Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

0
0
0
s2sdefault

BR Roche Diagnostics unterstützt Solikomitee

Der Betriebsrat Roche Diagnostics hat in seiner Sitzung am 10. 2. 2016 beschlossen, sich am Überbetrieblichen Solidaritätskomitee zu beteiligen und den Appell des Soli-Komitees zu unterstützen. Darüber hinaus haben sich die KollegInnen entschieden, die Postkartenaktion gegen die Kündigungen bei XXXL zu unterstützen.

0
0
0
s2sdefault

Logo: MannMobilia XXXLBetriebsrat der
LH-Service GmbH & Co. KG
LH-Lager GmbH & Co. KG
LH-Zustell GmbH & Co. KG
Servicecenter Mannheim
Spreewaldallee 38
68309 Mannheim

An
IG Metall
Reinhold Götz

Freitag, 5. Februar 2016

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

an dieser Stelle möchten wir uns herzlich für eure Unterstützung an der gestrigen Demo und eurer Solidarität bedanken.

Es war der Hammer!

Wir sind überwältigt von dieser großartigen Aktion, Ihr habt uns Gänsehaut gemacht, uns ist es eiskalt den Rücken herunter gelaufen, einige hatten mit Ihren Tränen zu kämpfen. Wenn 300 Menschen plötzlich an deiner Seite stehen und für Dich und den Arbeitsplatz deiner Kolleginnen und Kollegen einstehen und Ihre Meinung öffentlich kundtun dann ist das außergewöhnlich, außergewöhnlich schön.

Wir können mit Worten schwer beschreiben wie es uns seit einer Woche hier geht, nachdem wir am Montag Morgen von Security Kräften an unserer Büro Tür empfangen wurden und uns ein Schreiben übergeben wurde auf dem Stand das wir von der Arbeit freigestellt sind.

Wir haben den Kampf aufgenommen und lassen uns nicht wie der letzte Dreck auf die Straße schmeißen! Mit eurer Aktion habt Ihr unseren Mut und unseren Kampfeswillen noch einmal bestätigt.

Wir haben es uns auf die Fahne geschrieben die Arbeitsplätze der Kolleginnen und Kollegen zu erhalten und zu sichern.

Mit der Hilfe der starken Gewerkschaften haben wir die nötige Stärke und Durchschlagskraft. Wir müssen dieses unmenschliche System gemeinsam bekämpfen.

Aktuell haben wir übrigens 99 freigestellte Mitarbeiter – gebt Bescheid wenn Ihr uns braucht.

Vielen Dank noch einmal für euren starken Auftritt.

Es grüßt Euch herzlich
Tom Becker und der Betriebsrat

0
0
0
s2sdefault