header Morgenweb

Allein im GE-Werk Mannheim sollen 1066 Arbeitsplätze wegfallen. Dagegen haben die Mitarbeiter schon mehrfach demonstriert. © prosswitz

Beinahe täglich gibt es in diesen Wochen schlechte Nachrichten aus der Wirtschaft der Rhein-Neckar-Region. Allein bei General Electric (GE) in Mannheim sollen über 1000 Arbeitsplätze gestrichen werden. Große Sorgen gibt es aber auch bei Bombardier und Bilfinger (beide Mannheim) oder Siemens in Frankenthal. Dabei scheint die Wirtschaft der Region insgesamt gesund. Von Matthias Kros

Schließung, Stellenabbau, Restrukturierung. Begriffe wie diese fallen derzeit oft, wenn es um den Wirtschaftsstandort Rhein-Neckar geht. Vor allem im industriegeprägten Mannheim scheint es an allen Ecken und Enden zu brennen. Die IG Metall der Stadt hat deshalb bereits ein überbetriebliches Solidaritätskomitee gegründet, um "die gegenseitige Hilfe bei Angriffen auf Arbeitsplätze und Standorte zu verbessern". Steckt der Standort also in der Krise? Oder fallen die schmerzlichen Maßnahmen zeitlich nur zufällig zusammen?

Ganzen Artikel lesen im: morgenweb

0
0
0
s2sdefault