Einladungsflyer zur Konferenz BR MOBBING Betriebsräte im VisierLiebe Kolleginnen und Kollegen,
wir freuen uns, Euch die Einladung zur 9. Bundeskonferenz „BR im Visier - Bossing, Mobbing & Co. - Gegenwehr stärken!“ ankündigen zu können.

Die Tagung findet statt am

Samstag 15. Oktober 2022,
13:00 Uhr im Mannheimer Gewerkschaftshaus.

Bitte verbreitet das Faltblatt zu unserer Veranstaltung weiter und meldet Euch rechtzeitig an. Die Zahl der Plätze ist begrenzt.

In der Hoffnung auf Eure Teilnahme und mit solidarischen Grüßen
Wolfgang Alles (für das Komitee „Solidarität gegen BR-Mobbing!“)

gegen-br-mobbing.de
www.facebook.com

pdfFaltblatt mit Programm und Anmeldeformular zum Download

„Die Bedeutung von BBC und die Kämpfe der Belegschaft um ihre Arbeitsplätze“ 
mit Thomas Hahl (IGM), Bernd Köhler und dem AlstomChor

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG IM KULTURHAUS KÄFERTAL AM SA., 2. 7. 2022, 12:30 Uhr  

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
im Kulturhaus Käfertal (Gartenstraße 8, 68309 MA) findet am Samstag, den 2. 7. 2022 um 12:30 Uhr die Ausstellungseröffnung „Die Bedeutung von BBC und die Kämpfe der Belegschaft um ihre Arbeitsplätze“ statt. Einführung: Thomas Hahl (1. Bevollmächtigter der IGM MA), Musik: Bernd Köhler und der AlstomChor. 

In der Hoffnung auf Eure Teilnahme und mit solidarischen Grüßen
Wolfgang Alles (für das Überbetriebliche Solidaritätskomitee Rhein-Neckar)
Miriam Walkowiak (DGB Regionsgeschäftsstelle Mannheim)

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.facebook.com/UeberbetrieblichesSolikomitee

Auf die Bilder klicken für große Darstellung!

220702 Kaefertal Flyer IGM 1 SL

220702 Kaefertal Flyer IGM 2 SL

Logo: ver.di FraCares

22. 4. 2022

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, 

es scheint, als hätte sich die Geschäftsleitung der FraCareS dem „organisierten-Versprechen“ zugewandt! Dem Versprechen, soviele Abmahnungen wie möglich unter den Beschäftigten der FraCareS zu verteilen!

Vor diesen Methoden ist dann auch keiner mehr Sicher: Ob Betriebsrat, Wahlvorstand oder einfache/r Mitarbeiter/in, jeden kann es treffen. Dabei scheint es auch vollkommen egal, ob die Begründungen „an den Haaren herbeigezogen werden“. Hauptsache man geht organisiert gegen die eigenen Beschäftigten vor!

Im Mittelpunkt des Geschehens, ein gewisser Herr R. Wurde Herr R. nicht als Personalleiter eingestellt? Was ist eigentlich genau die Aufgabe des Herrn R.? Vielleicht Abmahnungen wie am Fließband zu schreiben?

Geht man von den Informationen aus Mitarbeiterkreisen aus, so bekommen wir den Eindruck, dass die Hauptaufgaben aus unzähligen Mitarbeitergesprächen, Ermahnungen, Drohungen und Abmahnungen bestehen! 

Wir bleiben dabei, diese Methoden sind für eine Konzerntochter der Fraport AG vollkommen unwürdig! ver.di wird dies niemals akzeptieren und wird hinter der Belegschaft, eben dem Wertvollsten was FraCareS zu bieten hat stehen

„Selig, wer sich vor seinen Untergebenen so respektvoll benimmt, wie wenn er vor seinen Vorgesetzten stünde“ (Franz von Assisi 1210)

pdfFlugblatt zum Download als PDF

Schon seit mehreren Jahren wird bei ProMinent Heidelberg der aktive IGM-Betriebsrat (BR) bekämpft. Von besonderer Bedeutung ist dieses Treiben, weil der Präsident des wichtigsten deutschen Kapitalverbandes BDA, R. Dulger, Miteigentümer und Mitglied der Geschäftsleitung (GL) ist.

In den letzten Monaten hat die GL im Vorfeld der BR-Wahlen ihre Angriffe planmäßig verschärft. Offensichtlich will sie massive Verlagerungen von Arbeitsplätzen in das Ausland durchführen und sieht einen funktionsfähigen BR dabei als Hindernis und als Profitbremse an.

Logo Betriebsratswahl 2022Hybrider Infoabend
am MO, 14. 3. 2022,
18:00 bis ca. 20:00 Uhr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

vom 1. März bis zum 31. Mai 2022 wählen Millionen Beschäftigte ihre betrieblichen Interessenvertretungen.

Schon im Vorfeld der BR-Wahlen haben uns immer neue Nachrichten über die Bekämpfung von Betriebsräten durch Unternehmensleitungen erreicht. Dabei kommt das ganze illegale Arsenal der Mobber zum Einsatz: Verhinderung von BR-Wahlen, Behinderung von Wahlvorständen, Spaltung von existierenden Gremien, Torpedieren der Persönlichkeitswahl, Aufstellen firmenhöriger Listen, Mobbing von aktiven Betriebsräten.

Unbestreitbar ist es für Beschäftigte von großer Bedeutung, ob es in „ihrem“ Unternehmen einen Betriebsrat - und insbesondere eine aktive und kämpferische Interessenvertretung - gibt oder nicht. Dennoch spielen die bevorstehenden Betriebsratswahlen in der veröffentlichen Meinung kaum eine Rolle.

Nach den uns bekannten Zahlen arbeiten mittlerweile in Westdeutschland nur noch 42 Prozent der Beschäftigten in einer Firma mit Betriebsrat, im Osten sogar lediglich 35 Prozent. Noch Mitte der 1990er Jahre waren es 51 Prozent im Westen und 43 Prozent im Osten. Besonders stark ist der Rückgang in mittelgroßen Betrieben mit 51 bis 500 Beschäftigten. Diese erschreckende Entwicklung ist nicht zuletzt das Resultat eines meist ungebremsten „Klassenkampfs von oben“. Das darf nicht hingenommen werden.

Wir wollen mit unserer Veranstaltung Betriebsräte aus verschiedenen Branchen zu Wort kommen lassen, die von BR-Mobbing betroffen sind. Und wir möchten gemeinsam mit Ihnen am über Fragen wie die Folgenden diskutieren: Wie ist ihre Lage im Vorfeld der BR-Wahlen? Mit welchen Problemen sind sie konfrontiert? Was halten sie dem Druck der Kapitalseite und ihrer Handlager entgegen? Wie gehen sie mit firmennahen BR-Kandidaturen um? Welche Unterstützung erhalten sie durch ihre Gewerkschaften?

Da wir uns unter Einhaltung der Gesundheitsschutzregeln auch persönlich treffen wollen, findet diese Veranstaltung in hybrider Form statt.

Wir freuen uns auf Eure Rückmeldung, um Euch rechtzeitig die Zugangsdaten zusenden zu können. Bitte meldet Euch auch für die Präsenzteilnahme verbindlich an, da die Zahl der Sitzplätze aus Gründen des Gesundheitsschutzes sehr begrenzt ist. Die Einhaltung der geltenden Regeln ist zwingend. Ihr könnt diese Einladung gerne an interessierte Kolleginnen und Kollegen weiterleiten.

Mit solidarischen Grüßen
Wolfgang Alles
(für das Komitee „Solidarität gegen BR-Mobbing!“)

www.facebook.com

Aushang des BRs zur Prominent BR Wahl 2022

17. Januar 2022

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir nehmen Bezug auf den heutigen Aushang von Herrn Prof. Dr. Andreas Dulger. Da es zu der darin genannten Listen- bzw. Persönlichkeitswahl immer wieder viele Fragen gibt, wollen wir dieses Thema in unserem Aushang nochmal verdeutlichen und erklären:

Die derzeitigen Mitglieder des Betriebsrates der ProMinent GmbH unterstützen für die anstehende Betriebsratswahl im April 2022 den breiten Wunsch der Beschäftigten auch dieses Wahljahr wieder, eine Persönlichkeitswahl durchzuführen.

Im Gegensatz zur Listenwahl, bei der jede/r Wähler/in nur eine einzige Stimme für eine einzige Liste abgeben kann, besteht bei der Persönlichkeitswahl für jeden die Möglichkeit, seine persönlichen Kandidat(inn)en direkt zu wählen.

Bei unserer Wahl können somit bis zu 11 Stimmen für 11 zu wählende Betriebsratsmitglieder auf die verschiedenen, von euch favorisierten Kandidat(inn)en verteilt werden. Alle Kandidat(inn)en haben damit auch die gleiche Chance, gewählt zu werden.

Aushang der Geschäftsleitung zur Prominent BR Wahl 2022

Kommende Betriebsratswahl

Heidelberg, Januar 2022

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

in diesem Jahr wird der Betriebsrat neu gewählt. Dies ist eine wichtige Gelegenheit, um die Weichen für die Zukunft des Unternehmens, des Standorts Heidelberg und seiner Belegschaft zu stellen.

Die Corona-Pandemie stellt auch uns immer noch vor große Herausforderungen. Nur durch Ihr herausragendes Engagement, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, können wir unsere Kunden in diesen Zeiten bestmöglich bedienen.

In der Kundenzufriedenheit sind wir in den zurückliegenden Jahren kontinuierlich zurückgefallen. Dies müssen wir dringend ändern und wieder zu alter Stärke zurückfinden. Es ist daher erforderlich, dass wir uns von innen heraus stärken, durch:

  • leidenschaftliche Kundenorientierung
  • lösungsorientiertes Handeln und
  • moderne Prozesse und unterstützende Softwarelösungen

Wir müssen es schaffen, mit unserer Arbeit hier vor Ort unsere Kunden in der ganzen Welt weiterhin für unsere Produkte zu begeistern! Nur so sind wir weiterhin auf Augenhöhe mit unseren Mitbewerbern am Markt oder diesen gar einen Schritt voraus .

Konferenz: Anerkennung für Vorgehen bei Wikus

Gemeinsam mit Raphael Reinstein-Wagner vom IG Metall-Vertrauenskörper bei Wikus in Spangenberg hat IG Metall-Sekretär Andreas Köppe am Wochenende die Konferenz „Betriebsräte im Visier“ in Mannheim besucht.

Die Tagung diente dem Austausch zum sogenannten „Union Busting“. Das sind Strategien von Arbeitgebern, Betriebsrats- und Gewerkschaftsarbeit in ihren Unternehmen zu erschweren oder ganz zu verhindern, häufig mit verbotenen Methoden oder am Rande der Legalität.

Raphael und Andreas haben den Teilnehmer*innen berichtet, wie sie bei Wikus vorgingen. Dazu der heutige Blog-Eintrag von Andreas Köppe:

IGMetall Nordhessen WIKUS

„Wikus war 60 Jahre ohne Betriebsrat und Mitbestimmung. Es wurde still im Saal in Mannheim, als wir berichteten, wie wir schrittweise eine Gegenmacht bei Wikus aufgebaut haben, die auch dem Druck des Arbeitgebers parieren konnte.

Besonders beeindruckt waren die Konferenzteilnehmerinnen und -teilnehmer von der öffentlichen Kampagne zu Wikus, die im Ergebnis auch das Image der Besitzerfamilie angekratzt hat. Hohes Feedback gab es auch zu dem mutigen Einsatz des Vertrauenskörpers, der schon vor der Einrichtung des Betriebsrats die Arbeit aufnahm.

Wir bekamen gespiegelt, dass unser Vorgehen in Spangenberg als beispielhaft wahrgenommen wird, weil wir es bei Wikus auch mit der Kanzlei Schreiner + Partner zu tun hatten, die als eine der härtesten Union Buster-Kanzleien in Deutschland gilt.

Das ist zum einen eine tolle Wertschätzung für die Kolleginnen und Kollegen bei Wikus, die ihren Kopf hinhalten. Zum anderen wäre es ein wichtiges Signal, wenn die Macht eines starken IG Metall-Vertrauenskörpers von noch mehr Menschen in den Betrieben entdeckt und entfesselt würde. Denn wir müssen uns selbst um unsere Rechte kümmern.L

Link zur Facebookseite

2019–10–19 BR MOBBING Betriebsraete im Visier - Einladung Titelblatt Am 16. Oktober 2021 findet schon zum achten Mal in Mannheim die bundesweite Konferenz „Betriebsräte im Visier“ statt. 

Von BR-Mobbing Betroffene signalisieren uns immer wieder, wie bedeutend dieser von uns organisierte Erfahrungsaustausch für sie selbst und ihren schwierigen Abwehrkampf ist. 

In der Entschließung der letztjährigen Tagung haben wir festgestellt: 

„Die ,Corona-Krise’ nutzen Unternehmensleitungen skrupellos aus, um demokratische gewählte betriebliche Interessenvertretungen und Gewerkschaften verstärkt zu bekämpfen. 

Für Politik, Medien und Justiz sind die kriminellen Machenschaften der BR-Mobber und Gewerkschaftsfeinde in der Regel kein Thema. Die Branche der „Unrechtsanwälte“ sieht sich dadurch in ihrem illegalen, aber sehr profitablen Treiben ermutigt. 

Die zerstörenden persönlichen Auswirkungen dieser Angriffe auf Grund- und Menschenrechte sind bekannt. Sie ruinieren Gesundheit, soziales Umfeld und berufliche Existenz der betroffenen Kolleginnen und Kollegen. 

[…] Wir bekräftigen erneut unseren Mannheimer Appell gegen BR-Mobbing vom 11. Oktober 2014, und wir fordern den DGB und die Einzelgewerkschaften auf: 

  • alle Betroffenen schnell, spürbar und umfassend zu unterstützen 
  • Einsatzgruppen gegen BR-Mobbing zu bilden und wirksam werden zu lassen 
  • sowie massiv aktive betriebliche Gegenmacht zu fördern. 

Im Zentrum unserer diesjährigen Konferenz steht die Information über Strategien zur erfolgreichen Verteidigung und Durchsetzung unserer verbrieften Rechte im Betrieb. Starke Gegenmacht ist die Voraussetzung, um Betriebsrats- und Gewerkschaftsbekämpfung stoppen zu können. 

Nicht zuletzt wollen wir mit unserer Tagung einen nützlichen Beitrag zur weiteren Intensivierung der bundesweiten Zusammenarbeit gegen BR-Mobbing leisten. 

Vor allem aber wollen wir erneut betroffenen Kolleginnen und Kollegen ein solidarisches Forum zum persönlichen Erfahrungsaustausch und zur praktischen Unterstützung anbieten. 

pdfPDF mit Programm und Anmeldebogen zum Download

www.gegen-br-mobbing.de/